]>
       



   Allgemeine Probleme und Fehler

   Nach dem Einschalten des Computers läuft das Laufwerk nicht an und
   es sind keine Laufwerksymbole auf dem Desktop zu sehen.

   Stromversorgung nicht angeschlossen oder eingeschaltet
   Floppykabel defekt
   Laufwerke falsch gejumpert


   Nach dem Einschalten des Computers läuft das Laufwerk an und die
   Laufwerkslampe leuchtet ständig.

   Das Flachbandkabel ist um 180 Grad VERDREHT aufgesteckt


   Es werden (falls vorhanden) beide Floppylaufwerke angesprochen

   Sowohl Laufwerk A als auch Laufwerk B sind auf Driveselect 0 oder 1
   gejumpert, ein Laufwerk (Drive B) auf Driveselect 1 jumpern.
   Wird ein PC Floppykabel verwendet welches 4 um 180 Grad gedrehte
   Adern aufweisst müssen beide Laufwerke auf Driveselect 1 (also B)
   gejumpert werden! 


   Am internen Shugartbus (Flachbandkabel) des Computers (1040ST,
   1040STE, MegaST, TT030) soll neben dem Laufwerk A auch ein Laufwerk
   B betrieben werden, es klappt aber nicht.

   Es muß eine Drahtbrücke von Pin 5 der externen (runden) Floppybuch-
   se an Pin 12 des Shugartbus (Flachbandkabel zum internen Floppy-
   laufwerk A) gelötet werden, weil Driveselect B nur an der externen
   Floppybuchse anliegt.


   Floppycontroller, ACSI-DMA-Chip sowie der MFP-Chip als auch die 
   Floppy selber sind definitiv in Ordnung, dann kann es eigentlich
   nur der 74LS02 TTL-IC sein der die beiden Interruptleitungen vom
   Floppy- und dem DMA-Controller zusammenfasst und zum MFP-Chip weiter-
   leitet (fehlendes Interruptsignal am MFP-Chip).
 
 
   Die Spur 0 der Diskette wird bei MegaSTE/TT030/Falcon030 beim ersten
   Zugriff zerstört. Mit dem Oszilloskop nachsehen ob am Pin 44 (FCCLK)
   der MCU im periodischen Wechsel 8 bzw. 16 MHz angezeigt werden. Wenn 
   dem so ist ist die MCU defekt, die MCU gibt dem Floppycontroller dem
   Takt an (entweder 8 MHz für DD-Diskette oder 16 MHz für HD-Diskette).
 

   Bootverzögerung per Bootsectordiskette beim TT030 mit TOS 3.06

   Wird der Bootsektor der DD-Diskette von Laufwerk A nicht ausge-
   führt und ist ein physikalisches Laufwerk B mit einer eingelegten
   HD-Disketten vorhanden, wird der Bootsektor der Diskette in Lauf-
   werk A nur dann ausgeführt, wenn dort eine HD-Diskette einge-
   legt ist.

   Ist aber nur ein physikalisches Diskettenlaufwerk vorhanden dann
   tritt dieser Bug dort nicht auf, dann ist es egal, ob man eine DD-
   oder HD-Diskette verwendet.

     weiterblättern
     Kapitel Allgemeine Tips zur Floppy Fehlersuche, Seite 1